mehrere Einsätze nach Starkregen

Am gestrigen Samstag hatte die Feuerwehr Ehrenburg nach einem Starkregen mit zeitweisem Hagel einige Einsätze abzuarbeiten.

Am Getzenberg war ein Keller voll gelaufen. Das sich sammelnde Regenwasser konnte nicht mehr schnell genug ablaufen und setzte den Keller unter Wasser. Er wurde von der Feuerwehr ausgepumpt.
Weiters mussten einige Stellen an der Getzenbergerstraße abgesperrt werden, da sie teilweise unterspühlt wurde.

Am Wanderweg Hinterbichl wurden einige Bäume umgerissen. Der Weg wurde durch die Feuerwehr wieder passierbar gemacht.

Nach ca. 3 Stunden waren alle Einsätze abgearbeitet und die Mannschaften rückten wieder ein.

Schwerer Verkehrsunfall nahe Ehrenburg

Am Mittwoch 16.Juli ereignete sich auf der Pustertaler-Staatsstraße kurz nach der Abzweigung nach Ehrenburg in Richtung Bruneck ein schwerer Verkehrsunfall.Ein vollbesetzter Kleinbus einer italienischen Jugendgruppe war in einen Unfall mit einem deutschen PKW samt Wohnanhänger verwickelt.

Da bereits beim Eingang des Notrufes in der Landesnotrufzentrale die Beteiligung mehrerer Fahrzeuge feststand, sowie bereits von 15 Verletzten berichtet wurden, wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften alarmiert. Neben den Feuerwehren aus Ehrenburg, Kiens, St.Sigmund, St.Lorenzen und Bruneck, wurden Helfer der Weiß-Kreuz-Sektionen Bruneck, Mühlbach und Brixen samt Notärzten, Schnelleinsatzgruppe (SEG)  und Rettungshubschraubern in den Einsatz gerufen.

Zwei Personen mussten mittels hydraulischen Rettungsgeräts aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Währendessen wurde das Schnelleinsatzzelt der FF Ehrenburg nahe dem Unfallort aufgebaut um dort eine Triagestelle einzurichten. Alle leicht- und mittelschwer Verletzten wurden dort gesammelt, erfasst und je nach Verletzungsart abtransportiert.

Besonders die hochsommerlichen Temperaturen machten Verletzten und auch Einsatzkräften zu schaffen. So war es besonders wichtig neben sonnengeschützten Versorgungsstellen auch genügend Flüssigkeit an Verletzte und Helfer zu bringen.

Nach dem alle beteiligten Personen versorgt und in die umliegenden Krankenhäuser gebracht wurden, konnten alle Unfallfahrzeuge abtransportiert werden. Der beteiligte deutsche PKW wurde vom Kranfahrzeug der Feuerwehr Ehrenburg geborgen und auf das bereitstehende Abschleppfahrzeug verladen.

Nach Reinigung der Fahrbahnen konnten alle Rettungskräfte nach mehr als zwei Stunden den Einsatz beenden.

 

 

08.06.2014 – 15.00 Uhr – Fahrzeugbrand

Am Sonntag, den 8. Juni wurde die FF Ehrenburg gegen 15.00 Uhr zu einem Entstehungsbrand im Motorraum eines PKW gerufen. Der vor einem Hotel geparkte Sportwagen vom Typ Porsche hatte Feuer gefangen, aus dem Motorraum drang dichter Rauch.

Beim Eintreffen der ersten Mannschaft hat bereits das Hotelpersonal erste Maßnahen getroffen und den Brand mit einem Pulverlöscher bekämpft.
Die Feuerwehr Ehrenburg löschte das bereits niedergeschlagene Feuer und säuberte anschließen das Fahrzeug und die Brandstelle vom eingesetzten Löschpulver.

Die Ehrenburger Wehrleute standen mit Kommandofahrzeug, Tanklöschfahrzeug und Kleinlöschfahrzeug ca. 1 Stunde im Einsatz.

Einsatz 19. Juni

Letzten Mittwoch wurde die Feuerwehr Ehrenburg kurz vor 17.00 Uhr zu einem zu überhitzen drohenden Heustock gerufen. Bereits am Tag vorher wurden Messungen der Temperatur am Heustock vorgenommen, jedoch war keine wesentliche Überhitzung festzustellen.

Am darauf folgenden Tag stieg die Temperatur jedoch an, so dass ein Eingreifen notwendig war. Die ersteintreffende Mannschaft führte umgehend eine weitere Messung im betroffenen Bereich durch.  Um ein weiteren Temperaturanstieg zu verhindern, wurde entschlossen, die betroffenen Heulagen abzutragen.

Gegen 18.30 Uhr konnte die Ehrenburger Wehr mit MTF und TLF wieder ins Gerätehaus einrücken.

Einsatz 15. Juni

Am Samstag 15.Juni wurde die Feuerwehr Ehrenburg gegen 04.30 Uhr zu einem brand nahe dem Bahnhof alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war jedoch ein Feuerschein vom Bahnhof aus Richtung St.Lorenzen den Radweg entlang sichtbar.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein die Woche vorher vorbereitetes, aber wegen schlechter Witterung nicht entzündetes Herz-Jesu-Feuer, von Unbekannten entzündet worden war.

Mit Hilfe des Tanklöschfahrzeuges und einem Schnellangriff wurde das brennende Holz abgelöscht. Die FF Ehrenburg stand mit Kommandofahrzeug, Tanklöschfahrzeug und Kleinlöschfahrzeug im Einsatz. Anwesend an der Einsatzstelle war auch eine Streife der Carabinieri.

IMG_3118IMG_3117IMG_3116