…heute

Das Gerätehaus der Feuerwehr Ehrenburg wurde im Jahr 2015 neu erbaut. Es enstand ein einstöckiger Zweckbau mit 5 Ausfahrten an der Fahrzeughalle und einem angeschlossenem Verwaltungstrakt.
Im Verwaltungsgebäude ist die Funkzentrale, ein Besprechungsraum, das Büro der Kommandantschaft und Funktionäre, eine Küche und der Schulungsraum untergebracht.
An die Fahrzeughalle grenzt die Atemschutzwerkstatt, die Umkleiden und eine Werkstatt an.
Am Dach ist ein Stromerzeuger untergebracht, der das gesamte Gerätehaus bei Stromausfall mit Strom versorgt. Die Gebäudetechnik wird über ein BUS-System geregelt und überwacht.

Das Gerätehaus der Feuerwehr Ehrenburg wurde im Jahr 2015 neu erbaut. Es enstand ein einstöckiger Zweckbau mit 5 Ausfahrten an der Fahrzeughalle und einem angeschlossenem Verwaltungstrakt.
Im Verwaltungsgebäude ist die Funkzentrale, ein Besprechungsraum, das Büro der Kommandantschaft und Funktionäre, eine Küche und der Schulungsraum untergebracht.
An die Fahrzeughalle grenzt die Atemschutzwerkstatt, die Umkleiden und eine Werkstatt an.
Am Dach ist ein Stromerzeuger untergebracht, der das gesamte Gerätehaus bei Stromausfall mit Strom versorgt. Die Gebäudetechnik wird über ein BUS-System geregelt und überwacht.

…früher

Als im November 1994 das erweiterte Gerätehaus nach einjähriger Bauzeit gesegnet wurde, hatte sich das Feuerwehrwesen stark verändert. Im Laufe der Jahre hatte sich das Tätigkeitsfeld der Feuerwehren stetig vergrößert. Dadurch war auch ein größerer Mannschaftsstand und mehr Ausrüstung notwendig. Aufgrund der mangeldenen Platzverhältnisse und des notwendigen Ankaufes eines Tanklöschfahrzeuges, wurde schließlich entschieden das Gerätehaus zu erweitern. Nach einjähriger Bauzeit wurde so im November 1994  das Gebäude und das neue Tanklöschfahrzeug eingeweiht.

In den 1960er Jahren wuchs der Wunsch nach einem eigenen Feuerwehrhaus, jedoch konnte dies wegen der mangelnden Finanzierung nich umgesetzt werden. Im Jahr 1973 wurde schließlich die Idee wieder aufgegriffen und ein neues Projekt erstellt. Schließlich konnte im Sommer 1974 mit dem Bau begonnen werden.

Am 06. Juni 1977, Pfingstsonntag, wurde die das erste eigene Gerätehaus unter Beisein der Dorfbevölkerung, zahlreichen Ehrengäste, Fahnenabordnungen und der Partnerwehr aus Kusterdingen, feierlich seiner Bestimmung übergeben.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges stellte der Kommandant Graf Karl Künigl seine Wagnerwerkstätte zur Verfügung, die von den Wehrmännern abgetragen und neu aufgebaut wurde. Das Baumaterial für den sich neben dem Rossstall befindenden, liegenden Schlauchturm, in welchem die Schläuche getrocknet werden konnten, wurde von der Fraktion finanziert.

In den ersten Jahren nach der Gründung der Feuerwehr Ehrenburg wurden die angeschafften Geräte teilweise in den Häusern der Wehrmänner, teilweise in der Remise des Pferdestalles des Grafen Künigl aufbewahrt.